Lebenslauf von Prof. Dr. H. Brunner


Startseite Forschungsgebiete Publikationsliste Chirale Galerie

1935geboren in Burkhardtsdorf/Erzgebirge, 4. Oktober

1956Abitur an der Oberrealschule Deggendorf

1956Hundhammer-Stipendium

1958Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1960Diplom-Examen, Universität München

1963Doktorprüfung (summa cum laude), Universität München, bei Prof. Dr. E. O. Fischer, Titel der Doktorarbeit: "Metallierung von Dibenzolchrom"

1964Post-doc an der University of California, Los Angeles, bei Prof. Dr. H. D. Kaesz

1965Beginn der Habilitation an der Technischen Universität München bei Prof. Dr. E. O. Fischer

1968Oberassistent

1969Habilitation und Privatdozent, Titel der Habilitationsschrift: "Der Nitrosyl-Ligand in Metallkomplexen - seine Einführung und sein Einfluß auf Struktur und Reaktivität"

1970Carl-Duisberg-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker

1971Ruf auf den Lehrstuhl für Anorganische Chemie an der Universität Regensburg

1976Ruf an die Universität Essen, abgelehnt 1977

1976Gastprofessor in Venezuela (Universidad Central, Universidad Simon Bolivar, IVIC Caracas)

1978Gastprofessor in den Niederlanden (Amsterdam, Utrecht, Leyden)

1982Ruf als Full Professor an die University of Florida, Gainesville, abgelehnt 1983

1983Gastprofessor in der Schweiz (Zürich, Bern, Neuchâtel, Lausanne)

1985Preis des Fonds der Chemischen Industrie 1984

1991Job-Gastprofessor an der Memorial University of Newfoundland, St. John's, Canada

1993Deutsch-Französischer Alexander von Humboldt-Preis

1993Gastprofessor in der Schweiz (Champéry, 3ième Cycle, Anorg. Chemie)

1993Trinity University Distinguished International Lecturer (San Antonio)

1995Gastprofessor in der Schweiz (Champéry, 3ième Cycle, Org. Chemie)

1997Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation

1999Horst Pracejus-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker

2004Ehrenpromotion TU München

2004Emeritierung

2007Adjunct-Professor University of Maryland



Letzte Aktualisierung: 17.01.2011, Andreas Stauber